CH-Jobmarkt brummt!


Von Reto Vogt / Keystone-sda, 22. Februar 2022, 10:06

Programmierer sind aktuell besonders gefragt. Bild: Danial Igdery / Unsplash

Vier der fünf am stärksten wachsenden Job-Kategorien entfallen auf den IT-Sektor.


Stellensuchende haben aktuell gute Aussichten, einen neuen Job zu finden. Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Anzahl ausgeschriebener Stellen deutlich erhöht.

Laut dem Michael Page Swiss Job Index lag im Februar 2022 die Anzahl der inserierten Stellen um 41,1% höher als im entsprechenden Vorjahresmonat. Damit sei die Wachstumsrate der Stelleninserate doppelt so hoch wie noch vor der Pandemie, teilt das Personalberatungsunternehmen mit.

Aber auch im Monatsvergleich nahm die Zahl der inserierten Stellen weiter zu. So stieg die Zahl ausgeschriebener Jobs von Januar auf Februar 2022 laut der Mitteilung um durchschnittlich 6,7% an, wobei in der Romandie (8,1%), in Zürich (7,9%) und in der Zentralschweiz (7,6%) ein überdurchschnittliches Wachstum verzeichnet worden sei.

IT-Profis am stärksten gefragt

Am stärksten nachgefragt sind offenbar Stellen in der IT. Die Top 4 der am stärksten wachsenden Stellenprofile sind der ICT-Branche zuzuordnen: So wuchs zwischen Januar und Februar die Zahl der ausgeschriebenen Stellen für Programmierer, Software-Entwickler, IT-Support-Spezialisten und IT-Administratoren um je mehr als 20%. An fünfter Stelle folgen Banker mit einem Zuwachs von 17,3%.

Im Jahresvergleich waren die Wachstumsraten der Jobinserate teils sogar noch viel höher. So lag die Zahl der ausgeschriebenen Stellen für Programmierer gegenüber Februar 2021 um rund 50% höher, gefolgt von Software-Entwicklern (47,4%) und Supportspezialisten (38%).


Der Schweizer Futurist spricht über positive und düstere Zukunftsbilder und stellt klare Forderungen an die Entscheidungsträger. INTERVIEW: LUKAS ACKERMANN Die Digitalisierung schreitet schnell voran,

Keyfacts: Immer mehr Services werden immer umfassender von Cloud-Dienstleistern erbracht. Die Entwicklung digitaler Tools ist nicht mehr nur Expert:innen vorbehalten. „Arbeiten von überall“ ersetzt da